21.10.2022 - 14:03

Arbeitsplatte richtig Ölen

Am besten ölt man eine Küchenarbeitsplatte aus Holz vor dem ersten Gebrauch und pflegt sie danach regelmäßig. Durch das Ölen kann die Arbeitsplatte vor Flüssigkeiten und Schmutz geschützt werden und gleichzeitig bleibt das ursprüngliche Aussehen erhalten.

Es gibt zahlreiche unterschiedliche Arbeitsplattenöle, darunter auch spezielle Öle für bestimmte Holzarten, die entsprechende Arbeitsplatten optimal schützen.

Verwende oxidativ trocknende Öle wie

  • Hartöl
  • Leinöl
  • Holzöl
  • Walnussöl
  • Ringelblumenöl

Das Auftragen kann je nach Öl mit einem Pinsel, einem einfachen Schwamm, einem Lappen oder einem Tuch erfolgen.

Bevor du beginnst, wische zunächst die Oberfläche mit einem feuchten Tuch ab. Trage danach das Öl mit einem Pinsel oder ähnlichem auf. Lasse es gut 15 Minuten einwirken. Überschüssiges Öl entfernst du am besten mit einem Tuch. Diesen Vorgang wiederholst du dann so oft, bis die Oberfläche gleichmäßig glatt und glänzend ist. In der Regel reichen 2 bis 4 Anstriche aus.

Damit deine Küchenarbeitsplatte oder Tischplatte möglichst lange ansehnlich aussieht, ist die richtige Pflege besonders wichtig. Vermeide die Verwendung von scheuernden oder scharfen Reinigungsmitteln. Damit der Oberflächenschutz deiner Holzplatte lange hält, sollte diese idealerweise ein- bis dreimal jährlich geölt werden.

Wenn deine Küche eine Weile in Gebrauch war, verbessert das Ölen der Theke das Aussehen. Gleichzeitig wird die Schmutzresistenz der Arbeitsfläche erneuert. Schleife dazu das Holz zuerst mit Schleifpapier ab, wenn die Platte oberflächliche Kratzer, Dellen und Flecken aufweist. Zunächst wird ein gröberes Schleifpapier (Körnung 120) verwendet, gefolgt von einem feineren Schleifpapier (Körnung 240). Sind alle Kratzer abgeschliffen, reinigst du die Platte am Besten mit einem feuchten Tuch. Danach kannst du die Platte wie gewohnt ölen.

 

Bei Fragen rund um das Thema Arbeitsplatten ölen helfen wir dir gerne weiter.